(ECHT) STONSDORFER031

Kräuterbitter

Auswahl zurücksetzen

In einem alten Rezeptbuch entdeckten wir das Rezept für „Echt Stonsdorfer’ aus der schlesischen Gemeinde Stonsdorf. Was uns gleich auffiel, war die ungewöhnliche Kombination von Heidelbeeren mit traditionellen Bitterdrogen sowie Anis und Galgant. Als wir Lisa Bauer von diesem Rezept erzählten, begann sie sofort mit den ersten Versuchen.

Geruch

Fenchel | Lakritz | Eukalyptus | moschusartig

Geschmack

getrocknete Früchte | Beere | Fenchel | Anis

Abgang

Bitteraromen | Kalmus | Galgant (leichte Schärfe)

Zutaten

Heidelbeere | Johannisbeere | Schlehe | Galgant | Kalmuswurzel | Angelikawurzel | Fenchelsamen | Zimtblüte | Anis | Sternanis | Pappelknospe | Pomeranzenschale | Zitronenschale | Zucker | Weizenfeindestillat | Weinbrand | Wasser

Herstellung

Sie entwickelte ihre eigenen Ideen für den (ECHT) STONSDORFER 031. So erweiterte Lisa das Beeerenaroma durch Schlehen und Johannisbeeren und überarbeitete das Mischungsverhältnis der Drogen. Daher erheben wir keinen Anspruch auf Originalität und setzen „echt’ bewusst in Klammern. Umso mehr gilt unser Anspruch für beste Zutaten und höchste Qualität.

h
Ödgraben, Fehring, Südoststeiermark
  • Lisa Bauer

    Brennerin, Winzerin | Fehring, Steiermark

    Lisa Bauer wuchs im oststeirischen Vulkanland als Tochter einer Winzerfamilie auf. Die Familie betreibt eine kleine gemischte Landwirtschaft und einen Buschenschank, jenen für die Region typischen Ausschank für selbst gekelterte Weine und kalte Speisen.

    Mit dem Brennen war Lisa Bauer von Kindheit an vertraut, da im elterlichen Betrieb das Obst aus Eigenanbau in einer kleinen 90-Liter-Anlage destilliert wurde.

    Ihre Ausbildung erhielt sie zunächst an der Fachschule für Weinbau Silberberg in der Steiermark und schloss an der Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg nahe von Wien mit Abitur sowie Bachelor ab. Neben dem Studium des Weinbaus und der Önologie eignete sich Lisa Bauer umfangreiche Fachkenntnisse über Obstverarbeitung, Einmaischen und Destillation an.

    Bei einem Praktikum auf einem mallorquinischen Weingut lernte Lisa Bauer in der angeschlossen Destillerie die Herstellung von Gin. Nach ihrer Ausbildung nahm sie eine Stelle als Destillateurin in einer Großbrennerei an, in der bis zu zwei Millionen Kilo Birnen, Zwetschgen und Marillen im Jahr verarbeitet wurden.

    2016 arbeitete sie auf einem Weingut in Casablanca (Chile) und anschließend in einer Bodega in Argentinien. Dort war sie am Aufbau der neuen Brennerei Casa Tapaus beteiligt, destillierte aus Trester des Weinguts Grappa und war verantwortlich für die Entwicklung des ersten Gins.
    Ende 2016 kehrte Bauer nach Österreich zurück und gründete ihre eigene Gin-Marke. Sie will, betont sie, „opulente Gins destillieren, die im Gedächtnis bleiben. Viel Wacholder und viele Drogen sollen das komplexe Geschmacksbild prägen.“

    Aufgrund exzellenter Ausbildung und zahlreicher Erfahrung ist Lisa Bauer eine präzise Kennerin von Aromen und Kräutern. Sie kreiert ihre Rezepturen wie ein Parfümeur. Im Vorfeld überlegt sie genau, welche Aromen und Drogen sie für eine perfekte Komposition benötigt.

    Für das Freimeisterkollektiv enwickelte Lisa Bauer ihren ersten Wermut.