CASSIS 775

Johannisbeerenlikör

Cassissée, besser bekannt als Crème de Cassis, stammt aus der Gegend um Dijon im französischen Burgund. Dort machte Félix Kir, einstiger Bürgermeister der Stadt, die Kombination aus dem schwarzen Johannisbeerlikör und Weißwein zum offiziellen Getränk der Gegend. Ersetzt man den Weißwein mit Champagner, ist das Ergebnis ein Getränk, für das Crème de Cassis nahezu sinnbildlich steht: Kir Royal.

Unser Cassis wird weder in Frankreich hergestellt, noch verfolgen wir herkömmlichen Herstellungsverfahren. Wir interpretieren die traditionelle Methode neu. Laut EU-Spirituosen-Verordnung muss Crème de Cassis einen Zuckergehalt von mindestens 400 Gramm Zucker pro Liter aufweisen. Für den CASSIS 775 wurde der Zuckergehalt um die Hälfte reduziert, um das Verhältnis von Säure und Süße perfekt auszubalancieren. Wie bei den meisten Produkten des Freimeisterkollektivs kommen auch für diesen Likör möglichst viele Zutaten aus einer Hand. Die Familie Mozer im Landkreis Hohenlohe in Baden-Württemberg baut die schwarzen Johannisbeeren selbst an und verarbeitet sie im eigenen landwirtschaftlichen Betrieb.

Geruch

Intensives frisches Beerenaroma, florale Noten

Geschmack

Reife Johannisbeeren, tropische Früchte, erdige Noten, feine Säure, samtenes Mundgefühl

Abgang

Rosen, Zitrus, Tannine

Zutaten

Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum) Direktsaft, Johannisbeerbrand gewonnen durch Mazeration und Destillation, Wasser, Zucker

Herstellung

Traditionelle Rezepte beschreiben Crème de Cassis als aufgesetzten Likör, bei dem die schwarzen Johannisbeeren in Alkohol mazeriert werden. Fritz-Martin Mozer verzichtet bei seiner Rezeptur auf diese Mazeration, sondern presst die schwarzen Johannisbeeren stattdessen frisch. Dieser Direkt- bzw. Muttersaft – für einen Liter Saft werden in etwa zwei Kilo Beeren benötigt – ist die Basis des Likörs, der mit Johannisbeerbrand gestreckt wird. Dieser wird von Fritz-Martin Moser aus Mazeration und Destillation gewonnen und wurde eigens für das Freimeisterkollektiv entwickelt. Auf die Zugabe weiterer Aromen oder Zitronensäure wird komplett verzichtet.

Das Ergebnis ist ein komplexer Likör, der mit Frische und Fruchtigkeit besticht und weniger krautige Aromen oder beispielsweise einen Geschmack von gekochten Beeren mit sich bringt. Mit 25% Vol. liegt der Alkoholgehalt etwas höher als bei handelsüblichen Produkten (rund 20%), wofür er sich hervorragend in der Verarbeitung von Cocktails eignet.

h
Deutschland
  • Fritz-Martin Mozer

    Obstbaumeister und Brenner | Hohenlohe

    Seit 1893 bewirtschaftet die Familie Mozer den Lerchenhof auf einer kleinen Anhöhe zwischen dem Ohrntal und Pfedelbach, gelegen inmitten der Obstplantagen des Landkreises Hohenlohe in Baden-Württemberg. Diese Lage in der sanften Hügellandschaft ermöglichte der Familie Mozer die Spezialisierung auf den Anbau von Äpfeln, Birnen und Beeren, die in ihrer Sortenvielfalt gehegt und gepflegt werden. Die Brennerei hat Fritz-Martin Mozer von seinem Vater übernommen, seit mehr als 20 Jahren produziert er Liköre. Unterstützung an der Brennblase erhält er von seiner Frau Christine und Sohn Konstantin. Die Familie Mozer verarbeitet und brennt nur eigenes Obst. Neben roten und schwarzen Johannisbeeren sowie diversen Apfel- und Birnensorten baut man auf dem Lerchenhof auch Quitte, Sauerkirsche, Mirabelle, Lörpflaume oder Zwetschge an.